Ringe

In den Ringen-Angebot können Sie nach ihren Geschmack wählen, von denen mit Zirconiumstein eingewickelt mit Rhodium, bis zu Ringe, einer schöner als der andere, aus Bernstein, edles Opal, Türkis, Granit, Onyx, mit oder ohne Edelsteine, und nicht zuletzt, Ringe aus antiallergisches Edelstahl.

Geschichte des Rings

Der Ring ist ein rundes Schmucktück, hergestellt aus edles Erz, Eisen, Horn oder Knochen, der als Schmuck oder neuerlich als Zeichen eines Symbols benutzt wird.

Man unterscheidet die Ringe von den Eheringe, die mit Siegel, mit magischen Kräfte; außer diese gibt es die mit ein erheblichen Gewicht, die in Mittelalter in den Kriegfeldzüge, von den Soldaten die freie Kämpfe führten, getragen wurden.

Die östlichen Völker tragen die Ringe auch auf den beinen, und die primitivsten tragen die Ringe auch in der Nasenlöcher. In den ehemaligen Zeiten, waren die Ring-Armbänder, die Halsketten-Ringe oder die Fußringe in Mode zwischen den barbarischen europäischen Völkern.

Die alten slawischen Völker trugen die Ringe mit interessante Formen am Schläfe.

In den uralten Zeiten waren die Ringstücke als Geld verwendet.

Der Ring wird oft in der Bibel erwähnt. Die uralten Juden trugen die Ringe mit Siegel nicht nur auf den Fingern, sondern auch am Hals, gebunden von einem Band. Auf denen wurden der Name des Inhabers und der bibelische Slogan graviert.

Die Inder und Araber trugen den so genannten magischen Ring, die auch heutzutage viele tragen, damit sie die Probleme konterkarieren oder damit denen Glück gebracht wird.

In Persien und alten Arabien, gab die Elite den Untertanen, unter Form von Darlehen, Ringe mit Smaragdstein, die auch Reisepassrolle hatten.

In Griechenland, jeder freie Mensch trug ein Ring, aus Gold, Silber oder Bronze; die Frauen trugen Ringe aus Bernstein oder Elfenbein; oft, wenn sie auf den Stebebett lagen, übergaben sie die Ringe den Erbern.

In den uralten Zeiten, trugen die Römer Ringe aus Eisen, und nur die Senatoren oder die Menschen mit selben Rang durften Goldringe auf den Fingern tragen. Später durften auch die Kavaliere solche Ringe tragen. Nachher, wurde diese Differenzierungsweise abgeschafft, und jedes freie Mensch konnte ein Ring tragen. Vorher stellten die Kaiser mit viel Prunk ihre Ringe, verziert mit Edelsteine, auf. Abhängend vom Wetter, trugen diese entweder dünnere oder dickere Ringe.

Bei den Juden und Heiden war der Ring das zeichen von Heirat. Später, wurde diese Traditon auch von den christlichen Nationen übernommen und versicherten diese eine Kontinuität. Der Ring war schon in den V-ten Jahrhundert ein Abzeichen der bischöftlichen Institution, das die Verbindung mit der Kirche bedeutete. Jeder von den Kardinalen, einmal mit seiner Ernennung, bekommt ein Ring vom Papst. Der Ehering wird auch in der religiösen Zeremonie vertreten. Moses meinte dass einmal mit der Heirat, segnete der Pfarrer die Ringe. Dieser muss auf der linken Hand, der vierte Finger getragen werden, damit wie vor langer Zeit gemeint wurde, aus diesen Finger, führt die Schlagader direkt zum Herz.

Zwichen den Schmucken, spielte der Ring eine hauptsächliche Rolle in der Antike, da diese in verschiedene Stellen getragen waren, am Hals, am Arm und auch an den Zehen. Halsringe, die ürsprünglich Brezel am Hals bezeichnet wurden, erschienen nur später. Die frühzeitigsten gehören zu der späteren Bronzezeit und beschreiben den Übergang in der Eisenzeit. Allgemein akzeptiert und benutzt werden diese nur in den nachfolgenden Zeitalter, und nur in der zweiten Hälfte dieser, werden diese in Mode.

Die Ringe für Finger, die heute bekannt sind, können schon in den Steinzeitalter wieder gefunden werden, die normaler Weise von Muscheln verarbeitet wurden. Ihre Benutzung am Arm und Füße wurde oft in den uralten Zeiten getroffen, besonders in den Metallzeitalter. Erhältlich unter den Spuren, aus Gold, Silber, Bronze, Eisen, Muscheln, Steine, Jadeit, Ton. Diese letzten sind eher Spiralzylinder als einfache Kreise.

Die Armringe wurden in der oberen Seite, Unterarm, aber öfters am Gelenk benutzt. Diese werden heute als Armbänder bezeichnet.

Fußringe, ähnlich wie die vorerwähnten, werden als Fußbänder bezeichnet. Sowohl als Form als auch als Größe sind diese ähnlich, so dass, nur dann genau ihre Benutzung aufgespürt werden kann, wenn bei den Entdeckungen diese sich auf das Schienbein zu finden sind.

Klicken Sie hier und sehen Sie sich unser Angebot an Ringe aus unseren Schmuck-Webshop an.